6. September 2016

J. R. R. Tolkien – „Der Herr der Ringe“ handgebunden


Hallo, liebe Menschen aus Mittelerde!

Für meine Schwester habe ich vor einigen Monaten ein Unikat von Der Herr der Ringe bei Annabuchwunder anfertigen lassen und nun konnte ich selber die Füße nicht mehr still halten, weil meine Ausgabe bereits so sehr aus dem Leim fiel, dass ich Sorgen hatte, dass sie den nächsten Transport nicht überlebt.

Und so sieht das wunderschöne Stück nun aus. Zuvor besaß ich die Ausgabe aus dem Jahre 2001 mit der Übersetzung von Wolfgang Krege, doch nach unzähligen Kritiken habe ich mich doch für die neue Ausgabe mit der Übersetzung von Carroux entschieden, da sie die alte Sprache viel besser und eleganter herüberbringt. Ich lasse mich davon überraschen, denn bisher gefiel mir der Schreibstil von Krege ganz gut. Nun kann ich beide Ausgaben praktisch miteinander vergleichen.




Den Einband habe ich für mich etwas anders gestaltet. Meine Schwester hat sich eine schlichte Ausgabe gewünscht, wo nichts von der eigentlichen Geschichte ablenkt, und das finde ich wirklich schön, doch für mich durfte es gerne etwas mehr schnick-schnack sein. Wobei man es als solches nicht wirklich bezeichnen darf. Geblieben sind die erhabenen Bünde auf dem Buchrücken und die goldene Schrift mit Autor und Titel des Buches. Dazugekommen sind die goldenen Linien, die sowohl die Bünde, als auch die Schrift noch einmal hervorheben. Vorne auf dem Cover wollte ich noch ein Bild haben in einem erhabenen Kreis, der einerseits an die Eingänge der Hobbithöhlen, andererseits aber auch an den Ring erinnern soll. Darin befindet sich nun ein Ausschnitt aus der Karte von Mittelerde und hier habe ich mich für Gondor und Rohan entschieden, da ich Aragorn, den König von Gondor, am liebsten mag von allen Charakteren, die in der Geschichte vorkommen. Auch der rote Ledereinband ist geblieben, da dieser am besten zu dem roten Buchschnitt passt.






Als Vorsatzpapier habe ich ein ebenfalls rotes Papier gewählt mit Vögeln, die neben dem Drachenpapier auch ganz hervorragend zu der Geschichte passen. Für die Karten im hinteren Bereich des Buches gibt es dieses Mal keine Tasche, sondern lediglich eine Lasche, die ich sehr hübsch finde. So ist nur ein kleiner Bereich der Karten verborgen.

Außerdem habe ich mich gegen zwei Lesebändchen entschieden, da ich bisher noch nie beide gebraucht habe. Auch wenn ich zugebe, dass mir zwei besser gefallen, so würde eines doch immer irgendwo landen, wo ich es nie benutzen würde, und das fände ich sehr schade. Meine Ausgabe ziert also ein goldenes Lesebändchen, welches wunderbar lang ist, um jede Seite bestens auszufüllen und nicht darin zu verschwinden.




Zunächst war ich mir nicht sicher, ob ich diese rote Ausgabe wählen sollte, denn es gibt Der Herr der Ringe ja bereits auch als Taschenbuchausgabe, doch vom inneren Aufbau gefiel sie mir gar nicht. Außerdem, und das war der Hauptgrund, gibt es dort keine Karten und diesen Zusatz finde ich in Büchern immer fantastisch, weil man dadurch die Route der Reisenden viel besser nachvollziehen kann.

Da ich bereits bei Anna das erste Unikat bestellt habe, wusste ich, dass ich mich auch in diesem Fall wieder auf sie verlassen kann, und natürlich ist das Ergebnis perfekt. Der rote Ledereinband fügt sich gleich in den roten Buchschnitt ein und die goldenen Prägungen sehen edel aus. Die Karte in dem Relief gibt dem Äußeren eine Menge Charakter. Natürlich ist auch dieses Buch als Unikat gekennzeichnet. Ich freue mich auf das baldige Leseerlebnis, denn meine andere Ausgabe habe ich für dieses Unikat unterbrochen. Ich danke Anna für dieses wundervolle Exemplar und empfehle sie gerne weiter. Wer sich ein Unikat anfertigen lassen möchte, was natürlich nicht ganz billig ist, der ist bei ihr sehr gut aufgehoben.


Besitzt ihr auch ein für euch wirklich besonderes Buch?

Kommentare:

Daimler

Ja, einen historischen Weltatlas, der von einem lieben Menschen einen neuen Einband mit Prägung und passendem Vorsatzpapier erhalten hat. ;)

Marie

Das klingt sehr gut! Ich finde es wunderbar, wenn man Menschen kennt, die dieses Handwerk beherrschen.

Liebe Grüße
Marie

Bücherratten

Ich liebe "Der Herr der Ringe" bzw. alles was mit Mittelerde zu tun hat. Vor einer Weile habe ich mir auch die Carroux Übersetzung gegönnt, aber deine Ausgabe ist nochmal um Längen schöner, als die ohnehin schon edle Ausgabe. Ein echter Augenschmaus!

Schreibe einen Kommentar